Rundschreiben von Avanti-Bremen an ihr politisches Umfeld

SOLID.ORG GIBT ES NICHT MEHR!

Seit Juni 2008 ist „solid.org – Organisierung linker Basisgruppen“ Teil von „Avanti - Projekt undogmatische Linke“. Avanti besteht seit nunmehr fast 20 Jahren und hat Gruppen in Lübeck, Kiel, Norderstedt, Flensburg, Hamburg und Hannover. Wir haben Avanti bei den Vorbereitungen der „Block G8“-Kampagne als verlässliche Bündnispartnerin kennen gelernt, mit der wir weitgehende strategische und inhaltliche Einschätzungen teilen. Das ist auf der Grundlage des Ziels, diese Gesellschaft revolutionär zu verändern, vor allem ein interventionistisches Politikverständnis, also der Anspruch, die Widersprüchlichkeit der kapitalistischen Verhältnisse aufzugreifen und zu zuspitzen. Deswegen wollen wir mit unserer Politik weit über die eigene Szene hinaus wirken.

An diesem Ziel muss sich auch unsere Praxis messen lassen: „Ob eine Aktion in diesem Sinne demokratisches [im Sinne von Selbstorganisation] oder revolutionäres Bewusstsein schafft, misst sich also – in der Regel – nicht an den Ansprüchen der jeweils Radikalsten oder Entschlossensten, sondern daran, ob möglichst viele Beteiligte gemeinsam einen Schritt in Richtung auf Widerstand und Gegenmacht gehen und dabei Vertrauen in sich selbst und in ihre MitstreiterInnen entwickeln. Dabei kommt dem massenhaften, organisierten Regelverstoß – z.B. in Form von Blockadeaktionen – besondere Bedeutung zu.“ (Avanti Grundsatzpapier)

Auch in der Frage von Organisation teilen wir die Überzeugung von Avanti, „dass die heutige Gesellschaft revolutionär verändert werden muss und dass die hierfür notwendige gesellschaftliche Gegenmacht nicht allein aus spontanen Bewegungen bestehen kann, sondern die Beteiligung revolutionärer Organisationen braucht.“

Deswegen ist der Beitritt zu Avanti für uns ein großer Schritt nach vorne. Organisierung muss überregional und perspektivisch darüber hinaus sein, weil die Gesamtscheiße eben nicht nur in Bremen stattfindet und aufgehoben gehört, sondern weltweit.

Avantis Wurzeln liegen in der autonomen Bewegung. Solid.org hingegen hat seinen Ursprung in dem PDS-nahen Jugendverband „['solid] – die sozialistische Jugend“. Unsere Trennung von der Bremer PDS wurde 2003 durch den Austritt der letzten Linksradikalen aus den Bremer Parteistrukturen endgültig besiegelt. 2005/06 entschieden wir uns dann, zusammen mit ehemaligen Aktiven der Bremer Gruppe „andiamo – Projekt linke Basis“ eine neue Struktur zu schaffen, die vor allem keine Jugendgruppe mehr sein sollte. Seitdem hießen wir solid.org – Organisierung linker Basisgruppen. Unsere Mitgliedschaft im Bundesverband von ['solid] die sozialistische Jugend passte immer weniger zu unserer lokalen Gruppenrealität. Ende 2006 traten wir schließlich aus. Letzter Auslöser dafür war die immer rasantere Entwicklung des Bundesverbandes in Richtung einer reinen Parteijugend und die (endgültige) Aufgabe des Konzepts parteinaher Organisierung.

Mittlerweile haben wir uns als unabhängige Gruppe in Bremer Zusammenhängen etabliert. Unsere Arbeitsschwerpunkte liegen vor allem in den Bereichen Antifaschismus, Soziale Kämpfe und Bildung. Nicht nur dort ist uns solidarische und verlässliche Zusammenarbeit mit anderen Gruppen wichtig. Daran soll sich auch nach unserem Beitritt zu Avanti nichts ändern. Im Gegenteil: Bei Avanti können wir unsere konkreten Aktivitäten in einen überregionale Kontext stellen und davon auch lokal profitieren.

Unsere Erfahrung in Bremen ist, dass ein Missverhältnis zwischen dem „was geht“ und dem „was gehen könnte“ existiert. Das liegt auch (aber nicht nur!) an der Abwesenheit verbindlich und kontinuierlich arbeitender Gruppen in vielen Bereichen. Es gehen viel zu viele Erfahrungen verloren, weil es keinen Rahmen gibt, in dem sie an junge GenossInnen weitergegeben werden. Das Gefühl, seit Jahren immer wieder von vorne zu beginnen, kennen viele nur zu gut. Unsere Hoffnung ist daher, dass unsere Entscheidung vielleicht auch in anderen Zusammenhängen eine Diskussion über Organisierung anregen kann.

Cheers,
Avanti Bremen im Juni 2008