14. - 17.10.2004: Europäisches Sozialforum, London

AVANTI speaks at the ESF about our movement and the far right

From the ESF-seminar "The demagogic use of anti-globalisation phrases by the far right", Saturday Oct 16th, 11.30 - 1.30 at NATFHE, attended by approx. 80 people.

Beitrag von AVANTI beim ESF-Seminar "Der demagogische Gebrauch von Antiglobalisierungs-Parolen durch die extreme Rechte", das am Samstag, dem 16.10.2004 in den Räumen von NATFHE in London stattfand. Anwesend waren etwa 80 ZuhörerInnen.

zur deutschen Übersetzung des Beitrages

 


Drawing a clear line

Let me first give you just a few words about the organisation which I represent. AVANTI – Projekt undogmatische Linke is a small revolutionary socialist organisation with local groups in five cities in Northern Germany, the probably best-known town of them is Hamburg. Our focus is on campaigning rather than on academic debates, but of course we try to have enough theoretical background for our political interventions.

Anti-fascism is and has always been a very important aspect of our political practise. Our basic belief is that fascists have no right whatsoever to a legal political existence. They have no right to form parties, no right to march in the streets and “free speech” is concept that does apply to everyone, but not to those people who glamorise the Third Reich and try to regain the power they need to repeat and fulfil the crimes of historical fascism.

But – as you will know – the Nazi-parties are not generally banned, not in Britain and not in Germany, they are allowed to hold marches and congresses, to publish leaflets and newspapers with their agitation – and they even get police protection against protestors. Therefore it is the task of anti-fascists not only to inform about the dangerous Nazi-activities, not only to raise the demand that these groups should be banned, but to undertake practical actions in the streets in order to limit the scope for the nazis and to push them back.

On the other hand we know that – even if the antifascist actions may be offensive - the general character of the anti-fascist struggle is a defensive one. If we really want to change the society and the world completely, if we want to end poverty and war and if in the end we want to overcome the capitalist system of wage labour, then we have to be offensive. And to be offensive means first of all to take part in social struggles and of course in the movement against capitalist globalisation, which is the movement with the biggest offensive potential in the last years, because it puts one simple but crucial question on the agenda: We want a different and a better world.

We therefore see the development of social protest and of global resistance as a second important part of our political practise besides our anti-fascist activities.

In the past few years we recognized a development in Germany that brought this two fields of political activities in a new, much more direct relation. And this now leads to the main subject that we want to discuss in this seminar: the new quality of social demagogy used by several nazi-groups and how this affects both the social and the global movement.

 

Let me give you an example:

On the 1st of May 2004 there was a demonstration in Berlin. The main slogan of the demo was “People’s Union against Globalisation”. There were banners on that march saying “Work for Millions – not Profits for Millionaires”, “Jobs instead of Globalisation” or “Enforce Social Justice”. This was no traditional, left-wing mayday event, it was a nazi rally. This became clearer, when you had a look at other banners like “Our socialism is national” or when you take into account that the German word for “people’s union” “Volksgemeinschaft” is a definitely a nazi-concept coming from historical fascism, that was created to deny the existence of social classes.

This nazi-rally was not the only one that referred to globalisation. Already in 2001 there was big nazi march in Leipzig with the main slogan “Fight Globalisation – For the freedom of the peoples!”.

You will heard in the news that there have been big social protests all over Germany in the past months and weeks. Every Monday there still are demonstrations. At the peak there were more than 200.000 people in more than 200 cities on the streets, protesting against the biggest social cuts in post-war Germany, that will bring millions of jobless people in deep poverty.

This was first occasion where the fascists tried in a larger scale to take part in the social protests. There had been also some similar attempts in the movement against the war in Iraq before, but now it was a well-prepared and organised campaign. Even if in many cases the nazis were excluded or beaten off from the demonstrations, I am sorry to say that in some other cities the nazis were quite successful.

In Magdeburg, where the series of Monday protest started, they could on one Monday march at the front of the demo without facing resistance. In the following weeks they managed to be an integral part of the demo. There was no strong opposition by the organisers of the demonstration and the antifascists were attacked by the police, when they tried to block the nazis. Similar incidents are reported from several cities especially in East-Germany, the former GDR, where the protest were very strong, but where also the nazis are in some regions the dominant subculture among young people.

In the city of Köthen the front banner of the Monday protests read “I don’t know of any parties any more, I only know of Germans.”, which is a famous quote by the former German Emperor Wilhelm II from World War I. 500 people followed that nationalist slogan.

In a lot of cases the organisers of the demos didn’t care about the presence of nazis, some said that everyone who is against the social cuts should be allowed to participate, others simply had no experience how to throw out the fascists. Maybe the most shocking fact is, that in some cities the police enforced the participation of the nazis in the demonstrations even against the clear will of the organisers.

In the regional elections in Saxony on the 19th of September the neo-fascist Nationaldemokratische Partei Deutschland (NPD) got 9.2 % of the votes – only 0.6% less than the Social Democrats. There were two main reasons behind this success: First is the intense build-up of party-structures by the NPD in Saxony over the last years. But the second reason is the smart way in that the fascists made use of the clear rejection of the social cuts by many voters. The leaflets that distributed the NPD in millions in Saxony had only in the last paragraph some racist statements against migrants, whereas 90% of the text could come from any left-wing publication.

What we can see at least in Germany is, that there is a new tactic by the fascists: They copy our left-wing slogans, our criticism of globalisation and our criticism of capitalism. Often they use the same words and a very similar language. Today you can even find nazis with Che Guevara T-Shirts who are squatting houses. As we have seen at the Monday protests, the nazis do challenge our monopoly on anti-capitalism not only from distance, but they come closer. They show up in our terrain and reclaim it for them. It is a fight about words, concepts and definitions, but also a fight about who is leading the protests on the streets.

In 2003 Claus Leggewie, a writer from the moderate left, published a Book called “The Globalisation and its enemies”. In a review of this book in the newspaper of the fascist NPD there was a remarkable sentence: “It is therefore still not clear, which political tendency will get the strongest boom by the criticism of Globalisation”.

What the fascists have realized is, that both the fear of social descent and the fear of the Globalisation is politically indifferent. Therefore they start the struggle for the hegemony in this field. That means for us – as socialists and anti-fascists – that we have to face a big challenge and that we have to think carefully about the consequences for our political practise.

In the following I will propose 7 points, that seem crucial to us:

1.

We have to draw a clear line between us and the fascists. There is no room for tactical compromises, limited co-operation, joint marches or actions. The neo-fascist concept of “Querfront”, which means the co-operation of left- and right-wing – so called – revolutionaries should be clearly rejected.

2.

The anti-fascist movement and the social movement as well as the anti-fascist movement and the global movement must closely work together. There is no future for an anti-fascism that only chases nazis, but has no connection to social struggles that are going on. On the other hand the social and the global movement needs the co-operation with anti-fascist in order to identify nazis that try to infiltrate the movement and to help to throw them out.

3.

It is obvious that fascists can never be true anti-capitalists. Even if they sometimes hide it, all their arguments end up in anti-semitism, racism and nationalism. Their whole thinking is pointing backwards to the obsolete and wrong concepts of race and nation. But that does not mean, that the right-wing anti-capitalism is only a camouflage, only a question of tactics without real background. There are strong tendencies in the neo-fascism – as there were in the historical fascism – that do really believe in their self-concept as a radical and revolutionary opposition against the “system”. In order not to get mixed up with them, we have to be very precise and clear in our propaganda.

4.

There can be no positive use of the concept of “nation” or of a nationalist concept of “peoples” whatsoever. On the contrary: We are convinced that it is important in all social struggles to expressly name the situation of migrants and to include them into our movement, in order to clearly reject any racist argument from the beginning.

5.

Most of us will agree on the rejection of any German, French, British or European nationalism. But we should also throw away the old, wrong and obsolete concept of “national liberation”. That term “national liberation” was for example in the headline of the yesterday’s issue of the Socialist Worker (SWP-newspaper from Oct 15th). Under that headline there was an article by Walden Bello, that is really shocking. He justifies in it suicide bombings and other terrorist attacks on civilians by saying that “there has never been any pretty movement for national liberation or independence”. In other words that means: The enemy of my enemy is my friend. This point of view is not only wrong and dangerous and contains no potential for emancipation, it also draws no clear line and brings us – unwillingly – very close to the fascist propaganda on the issue of Iraq or Palestine.

6.

Drawing a clear line between us and the fascists demagogy means also to avoid that type of anti-war slogans that point to the USA only – without talking about the co-operation and interests of the European capital and the European governments at the same time.

Fascists always try to identify enemies outside – and at the moment many of them are pointing at the USA and at Israel just as big parts of our movement do.

The slogan that some organisations promote for the ESF-demonstration tomorrow is in our point of view an example, how it should not be done. “Bush out” as the main demand at the end of an European Social Forum is not only ignoring the variety of the ESF, it is not only simplifying the economic and strategic interests that led to war by identifying all evil in one person, but it is also – unwillingly again – opening the door for an European nationalism.

7.

In order to draw a clear line, we should also be very precise in our criticism of capitalism. In the fascist ideology they make a difference between a productive and a non-productive form of capital. The productive capital is the national one, that is related to really making useful things, whereas the non-productive capital is mainly the financial capital, that is related to speculation and identified by the nazis as Jewish.

There is some unwillingly similarity of this argument to the concentration on the role of the financial markets that is very common in our movement. You will quite often find arguments about the relation of so called “real” economy and speculation. But if you say – for example – that only 5% of the money exchanged on the financial markets today is used for real trade and that the other 95% are speculation, then you should be aware that the real exploitation has much more to do with the 5% than with the 95%. Importing T-Shirts from some East-Asian sweat-shop, where you can find the most terrible conditions for the workers, and changing Euro in Dollars in order to pay this import – that is a very real based, non-speculative form of money transfer.

Our criticism of capitalism must always be a criticism of the condition, the way and the control of the production – not only of the distribution. That is making the big difference to the demagogy of the nazis and their simplifying arguments that all end up in anti-semitism. And it’s simply a much correct description of the reality.


Einen klaren Trennungsstrich ziehen

Ich möchte zunächst ein paar Worte über die Organisation sagen, für die ich spreche. AVANTI - Projekt undogmatische Linke ist eine kleine revolutionär-sozialistische Organisation mit lokalen Gruppen in fünf norddeutschen Städten, u.a. in Hamburg. Unser Schwerpunkt liegt mehr auf praktischer Kampagnenpolitik als auf theoretischen Debatten, aber natürlich versuchen wir, stets einen ausreichenden theoretischen Hintergrund für unsere politischen Interventionen zu haben.

Antifaschismus ist und war immer ein sehr wichtiger Aspekt unserer politischen Praxis. Unsere Grundüberzeugung ist, dass Faschisten keinerlei Recht auf eine legale politische Existenz haben. Sie haben kein Recht, Parteien zu bilden, kein Recht in den Straßen zu marschieren und "Meinungsfreiheit" ist ein Grundrecht, das allen zusteht, nicht aber Leuten, die das Dritte Reich glorifizieren und versuchen, die Macht wieder zu gewinnen, um die verbrechen des historischen Faschismus zu wiederholen und zu vollenden.

Allerdings - wie bekannt sein dürfte - sind die Naziparteien nicht generell verboten, nicht in Großbritannien und nicht in Deutschland. Es ist ihnen gestattet Aufmärsche und Kongresse abzuhalten, Flugblätter und Zeitungen mit ihrer Hetze herauszugeben - und sie erhalten sogar Polizeischutz vor GegendemonstrantInnen. Daher ist es die Aufgabe von AntifaschistInnen, nicht nur über die gefährlichen Naziaktivitäten zu informieren, nicht nur die Forderung aufzustellen, dass diese Gruppen verboten werden sollten, sondern selbst praktische Aktionen auf der Straße zu nehmen, um den Spielraum der Nazis einzuschränken und sie zurückzudrängen.

Auf der anderen Seite wissen wir auch, dass - selbst wenn antifaschistische Aktionen im Einzelfall offensiv sein mögen - der grundsätzliche Charakter des antifaschistischen Kampfes ein defensiver ist. Wenn wir tatsächlich die Gesellschaft und die Welt grundlegend ändern, wenn wir Krieg und Armut beenden und letztlich das kapitalistische System der Lohnarbeit überwinden wollen, dass müssen wir offensiv sein. Offensiv, das bedeutet zunächst aktiv teilzunehmen an sozialen Kämpfen und natürlich auch an der Bewegung gegen die kapitalistische Globalisierung. In den letzten Jahren war es diese globale Bewegung, die das größte offensive Potenzial hatte, da sie eine einfachen, aber zentralen Punkt auf die Tagesordnung gesetzt hat: Wir wollen eine andere, eine bessere Welt.

Daher sehen wir neben den antifaschistischen Aktivitäten einen zweiten wichtigen Teil unserer politischen Praxis in der Entwicklung von sozialem Protest und von globalem Widerstand .

In den letzten Jahren haben wir nun eine Entwicklung in Deutschland festgestellt, die diese beiden Politikfelder eine neue, sehr viel direktere Verbindung gebracht hat. Dies führt nun zu dem Thema, das wir in diesem Seminar diskutieren wollen: Die neue Qualität der sozialen Demagogie, wie sie von verschiedenen Nazigruppen verwendet wird, und wie dies sowohl die soziale als auch die globale Bewegung betrifft.

Ich möchte ein praktisches Beispiel geben: Am 1. Mai 2004 gab es eine Demonstration in Berlin. Das Motto dieser Demonstration lautete: "Volksgemeinschaft gegen Globalisierung". Es gab Transparente auf dieser Demo, auf denen stand z.B. "Arbeit für Millionen statt Profite für Millionäre", "Arbeitsplätze statt Globalisierung" oder "Soziale Gerechtigkeit durchsetzen". Es handelte sich nicht um eine traditionelle linke Maidemonstration, sondern um einen Nazi-Aufmarsch. Das wird deutlicher, wenn wir andere Transparente betrachten, wie "Unser Sozialismus ist national" oder wenn wir in Rechnung stellen, dass "Volksgemeinschaft" ein eindeutiger Nazibegriff ist, der schon im historischen Faschismus gebraucht wurde, um die Existenz sozialer Klassen zu leugnen und zu verschleiern.

Dieser Naziaufmarsch war nicht der einzige, der sich auf "Globalisierung" bezog. Schon 2001 gab es einen großen Aufmarsch in Leipzig unter dem Motto: "Globalisierung bekämpfen - für die Freiheit der Völker".

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es große soziale Proteste in Deutschland. Noch immer gibt es jeden Montag Demonstrationen. An der Spitze waren mehr als 200.000 Menschen in mehr als 200 Städten auf der Straße, die gegen die größten Sozialkürzungen in Deutschland nach 1945 protestierten. Diese Kürzungen werden Millionen von Erwerbslosen in tiefe Armut stürzen.

Bei diesen Protesten versuchten die Nazis zum ersten Mal in größerem Umfang selbst an den sozialen Protesten teilzunehmen. Zwar hatte es ähnliche Versuche schon in der Bewegung gegen den Irakkrieg gegeben, aber jetzt war es eine gut vorbereitete und organisierte Kampagne. Auch wenn in vielen Fällen die Nazis von den Demonstrationen ausgeschlossen oder herausgedrängt wurden, so muss doch gesagt werden, dass sie in einigen Städten ziemlich erfolgreich waren.

In Magdeburg, wo die Serie der Montagsdemos begonnen hatte, konnten die Faschisten an einem Montag die Demonstration anführen, ohne auf ernsthaften Widerstand zu treffen. Auch in den folgenden Wochen gelang es ihnen dort, als integraler Bestandteil der Demo mitzulaufen. Es gab keine stärkeren Widerstände seitens der OrganisatorInnen der Demo und AntifaschistInnen wurden von der Polizei attackiert, als sie versuchten die Nazis zu blockieren. Ähnliche Vorfälle wurden aus verschiedenen Orten - insbesondere in Ostdeutschland - berichtet, wo einerseits die Proteste besonders stark waren, anderseits aber auch die Nazis in einigen Regionen die dominante Subkultur unter Jugendlichen sind.

In der Stadt Köthen stand auf dem Fronttransparent der Montagsdemonstration: "Ich kennen keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche", ein bekanntes Zitat von Kaiser Wilhelm II. aus der Zeit des Ersten Weltkrieges. 500 Menschen folgtem diesem nationalistischen Motto.

In vielen Fällen störten sich die OrganisatorInnen der Demonstrationen nicht an der Teilnahme der Nazis. Einige erklärten, dass jeder der gegen die Sozialkürzungen ist teilnehmen können, anderen fehlte schlicht die Erfahrung, wie die Faschisten herausgeworfen werden können. Vielleicht die schockierenste Tatsache ist, dass an einigen Orten die Polizei die Teilnahme der Nazis auch gegen den ausdrücklich erklärten Willen der VeranstalterInnen erzwang.

Bei den Landtagswahlen in Sachsen am 19. September 2004 erreichte die neofaschistische NPD 9,2% der Stimmen - nur 0.6 Prozentpunkte weniger als die SPD. Es gab zwei Hauptursachen für diesen Erfolg: Erstens der intensive Aufbau von Parteistrukturen durch die NPD in Sachsen über mehrere Jahre hinweg. Zweitens aber die geschickte Art und Weise, in der die Faschisten die Ablehnung der Sozialkürzungen durch viele WählerInnen ausnutzten. Die Faltblätter, die die NPD in Millionenauflage in Sachsen verteilte wiesen nur in den letzten Absätzen rassistische Aussagen auf, während 90% des Textes aus jedem beliebigen linken Flugblatt hätten stammen können.

Was wir zumindest in Deutschland beobachten können ist eine neue Taktik der Faschisten: Sie kopieren unsere linken Parolen, unsere Kritik der Globalisierung und auch unsere Kapitalismuskritik. Oft benutzen sie die selben Worte und eine sehr ähnliche Sprache. Heutzutage gibt es sogar Nazis mit Che Guevara T-Shirts, die Häuser besetzen. Wie bei den Montagsdemos gesehen, bestreiten die Nazis unser Monopol auf Antikapitalismus nicht mehr nur aus der Distanz, sondern kommen näher. Sie zeigen sich in unserem Terrain und beanspruchen es für sich. Es ist ein Kampf um Worte, Begriffe und Definitionen, aber auch ein Kampf darum, wer die Proteste auf der Straße anführt.

Im Jahr 2003 publizierte Claus Leggewie - ein Autor der gemäßigten Linken - ein Buch mit dem Titel "Die Globalisierung und ihre Gegner". In einer Rezension dieses Buches in der NPD-Zeitung "Deutsche Stimme" fand sich dieser bemerkenswerte Satz: "Es ist daher nicht ausgemacht, welche politische Richtung den stärksten Aufschwung durch die Globalisierungskritik nehmen wird."

Was die Faschisten erkannt haben ist, dass sowohl die Furcht vor dem sozialen Abstieg als die Angst vor der Globalisierung zunächst politisch indifferent sind. Deswegen nehmen sie den Kampf um die Hegemonie in diesem politischen Feld auf. Das bedeutet für uns - als SozialistInnen und AntifaschistInnen - dass wir einer großen Herausforderung gegenüberstehen und dass wir sorgfältig über die Konsequenzen für unsere eigene politische Praxis nachdenken sollten.

Im Folgenden sollen sieben Thesen präsentiert werden, die uns wesentlich erscheinen:

1.

Wir müssen einen klaren Trennungsstrich zwischen und und den Faschisten ziehen. Es gibt keinen Spielraum für taktische Kompromisse, begrenze Zusammenarbeit, gemeinsame Demonstrationen oder Aktionen. Das neofaschistische "Querfront"-Konzept, also die Zusammenarbeit rechter und linker angeblicher Revolutionäre, sollten wir klar zurückweisen.

2.

Die antifaschistische und die soziale Bewegung - ebenso wie die antifaschistische und die globalisierungskritische Bewegung - müssen eng zusammenarbeiten. Es gibt keine Zukunft für einen Antifaschismus, der nur Nazis jagt, aber keine Verbindung zu den aktuellen sozialen Kämpfen hat. Andererseits brauchen die soziale und die globale Bewegung die Zusammenarbeit mit AntifaschistInnen, um Nazis zu identifizieren und heraus zu werfen, die versuchen die Bewegung zu infiltrieren.

3.

Es ist offensichtlich, dass Nazis niemals tatsächliche AntikapitalistInnen sein können. Auch wenn sie es manchmal zu verbergen trachten, enden alle ihre Argumentationen letztlich in Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Ihr gesamtes Denken ist rückwärts gerichtet auf die falschen Konzepte von "Rasse" und "Nation". Das bedeutet jedoch nicht, dass der rechte Antikapitalismus nur eine Tarnung, nur eine Taktik ohne realen Hintergrund wäre. Es gibt starke Tendenzen im Neofaschismus - wie es sie auch schon im historischen Faschismus gab - die tatsächlich an ihr Selbstverständnis als radikaler und revolutionärer "Systemopposition" glauben. Um nicht mit diesen Strömungen verwechselt zu werden, müssen wir sehr genau und klar in unserer Propaganda sein.

4.

Es kann keinerlei positiven Bezug auf die Begriffe von "Nation" oder "Volk" mehr geben. Im Gegenteil: Wir sind davon überzeugt, dass es wichtig in allen sozialen Kämpfen ist, ausdrücklich die Situation von MigrantInnen zu erwähnen und sie in unsere bewegung zu integrieren, um jede rassistische Argumentation von Anfang an zurückzuweisen.

5.

Viele sind sich einig in der Ablehnung jedes deutschen, französischen, britischen oder auch europäischen Nationalismus. Aber wir sollten ebenso das alte, fasche und überholte Konzept der "Nationalen Befreiung" über Bord werfen. Dieser Begriff "Nationale Befreiung" fand sich z.B. in der Titelzeile der gestrigen Ausgabe des "Socialist Worker" (Zeitung der SWP, in Deutschland ist Linksruck ein Ableger dieser Partei). Unter dieser Überschrift stand ein Artikel von Walden Bello, der wirklich schockierend war. Er rechtfertigte darin Selbstmordanschläge und andere terroristische Angriffe gegen ZivilistInnen, indem er sagte, es hätte "niemals eine saubere Bewegung für Nationale Befreiung oder Unabhängigkeit gegeben". In anderen Worten heißt das: Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Diese Ansicht ist nicht nur falsch und gefährlich, sie enthält nicht nur keinerlei emanzipatorisches Potenzial, sondern sie zieht auch keinen klaren Trennungsstrich und bringt uns - ungewollt - sehr nahe an die faschistische Propaganda zu Irak oder Palästina.

6.

Einen klaren Trennungsstrich ziehen zwischen uns und der faschistischen Demagogie, das bedeutet auch, die Art von Anti-Kriegs-Parolen zu vermeiden, die ausschließlich gegen die USA gerichtet sind und die nicht gleichzeitig die Kooperation und die eigenen Interessen der europäischen Regierungen und des europäischen Kapitals thematisieren.

Faschisten versuchen immer, äußere Feinde auszumachen - und zur Zeit zeigen vielen von ihnen dabei auf die USA und auf Israel, genau wie es große Teile unserer Bewegung tun. Die Parole, die einige Organisationen für die ESF-Demonstration am 17. Oktober ausgegeben haben, ist unser Sicht ein Beispiel, wie es gerade nicht gemacht werden sollte. "Bush Out" als die Hauptforderung am Ende eines Europäischen Sozialforums ignoriert nicht nur die thematische Bandbreite des ESF, es vereinfacht nicht nur die ökonomischen und strategischen Interessen hinter dem Irakkrieg indem alles Übel in einer Person identifiziert wird, es öffnet zudem - wiederum ungewollt - die Tür für einen Europäischen Nationalismus.

7.

Um einen klaren Trennungsstrich zu ziehen, sollten wir auch in unserer Kapitalismuskritik sehr präzise sein. Die faschistische Ideologie macht einen Unterschied zwischen "schaffendem" und "raffendem" Kapital. Das produktive Kapital ist demnach das nationale, das der Herstellung von nützlichen Dingen dient, während als unproduktives Kapital vor allem das Finanzkapital gesehen wird, das mit dem Begriff der Spekulation verbunden ist und von den Nazis als jüdisch identifiziert wird.

Es gibt eine ungewollte Ähnlichkeit dieser Nazi-Argumentation zu der Konzentration auf die Rolle der Finanzmärkte, die in unserer Bewegung sehr verbreitet ist. Häufig ist sind Aussagen zu hören über das Verhältnis zwischen der "realen" Wirtschaft und der Spekulation. Wenn z.B. argumentiert wird, dass nur 5% der Geldmenge, die heute auf den Finanzmärkten bewegt werden, der Abwicklung von realen Handelsgeschäften dienen und die anderen 95% Spekulation sind, dann sollten wir uns der Tatsache bewusst sein, dass auch die reale Ausbeutung viel mehr mit den 5% zu tun hat als mit den 95%. Der Import von T-Shirts aus irgendeinem ostasiatischem Sweat-Shop, dorther von die furchtbarsten Bedingungen für die ArbeiterInnen zu finden sind, und der Umtausch von Euro in Dollar, um diesen Import zu bezahlen - das ist eine sehr reale, nicht-spekulative Form von Finanzgeschäft.

Unsere Kapitalismuskritik muss immer eine Kritik der Bedingungen, der Art und Weise und der Kontrolle der Produktion sein - nicht nur eine Kritik der Distribution. Das macht den großen Unterschied zur Demagogie der Nazis und ihren vereinfachenden Argumenten, die alle im Antisemitismus münden, aus. Und außerdem ist es schlicht eine genauere Beschreibung der Realität.